Kultur für alle in familiärem Flair

Kultur für alle in familiärem Flair

„Mama, i mach a Theater auf“, verblüffte Franz-Josef Fuchs 1999 seine Mutter Christa Fuchs. Die beliebte NUTS Kulturfabrik in Traunstein ist die einzige
privat geführte Kleinkunstbühne im Chiemgau
 Ein Artikel von Veronika Mergenthal

Die charmante Kleinkunstbühne ist ein Geheimtipp. Sie erhielt viele Preise, darunter den Innovationspreis Salzburg, und wird von Stadt und Bezirk gefördert.

„Nuts“ heißt im Englischen auch „verrückt“. „Da musst du verrückt sein, wenn du so was machst“, meinte Christa Fuchs damals. Der Name der Location war geboren. Mutter und Sohn traten schon immer bei Laienbühnen auf. Franz-Josef Fuchs, gelernter Groß- und Einzelhandelskaufmann, entwickelte sich weiter durch Ausbildungen im Schauspiel und im Kultur- und Eventmanagement sowie durch eigene Theaterengagements. Gerne kümmert er sich im NUTS um Licht und Ton. Christa Fuchs ist die gute Seele und hat als Steuerfachfrau die Finanzen im Griff. Auch alle anderen Familienmitglieder packen bei Bedarf mit an.

„Wir wollen vielfältige Kultur für alle Generationen, vom Kleinkind bis zum Senior, bieten“, erklärt Christa Fuchs. Ein Förderverein und Sponsoren unterstützen sie bei diesem kulturellen Auftrag. Viele heute bekannte Kabarettisten und Musiker wie Helmut Schleich, Michael Altinger, Martina Schwarzmann, Claudia Koreck oder Quadro Nuevo hatten ihre Anfänge in der Traunsteiner Bühne. Noch heute schätzen sie das familiäre Flair, die persönliche Betreuung und die Publikumsnähe dort.

2007 schuf Familie Fuchs noch eine zweite, intimere Bühne, das „Studio 16“. Zum Jahresanfang wurde sie zu einem chilligen Treffpunkt im Retro-Look, einer Art Theaterbar, umgebaut. Neueste Errungenschaft ist eine edle, nostalgische Back Bar von 1920. Regelmäßig gastieren hier die Chiemgau-Autoren und jeden letzten Sonntagnachmittag im Monat die „Burghauser Märchenalm“. Im „Fabriktheater“ des NUTS stehen die „Füchse“ selbst auf der Bühne. Für November plant Franz-Josef Fuchs das Ein-Personen-Stück „Vitamin-C-Vergiftung in Amsterdam“ von Dieter Woll, das er selbst spielt, und für 2017 ein Freilichttheater.

infos unter www.nuts-diekulturfabrik.de.

Alle Beiträge aus Gesellschaft & Kultur


Facebook Icon