beitrag_neureuther

7 Fragen an… Felix Neureuther

GondelKitz

Die „Felix Neureuther“-Gondel in Kitzbühl. Foto: Privat

Mit dem Ende der diesjährigen Weltcupsaison hat sich Skistar Felix Neureuther in den spitzensportlichen Ruhestand verabschiedet. Der Sohn von Rosi Mittermeier und Christian Neureuther war viele Jahre das Aushängeschild des Deutschen Skiverbandes. Das Karriereaus kam nicht unerwartet, schon lange hatte Felix Neureuther immer wieder mit körperlichen Problemen zu kämpfen, vor allem der Rücken machte dem 35-Jährigen zu schaffen. Ein Kreuzbandriss im Training kostete ihn die letzte Olympiasaison und ein gebrochener Daumen verhinderte im letzten Dezember die Teilnahme am Saisonauftakt in Levi. Neureuther konnte erst zeitverzögert ins Weltcupgeschehen eingreifen. Alles in allem war es trotzdem eine ganz gute Saison.
Vor dem letzten Rennen in Soldeu/Andorra dann die Entscheidung. Neureuther verkündete: Es wird seine letzte Fahrt durch den Stangenwald sein. Auf seinem Facebook-Account verabschiedete er sich mit diesen Worten von den Fans: „Ich habe meinen Kindheitstraum in vollen Zügen leben dürfen und dafür bin ich so unendlich dankbar. Aber mein Herz und vor allem mein Körper haben mir in den letzten Monaten deutlich zu verstehen gegeben, dass es an der Zeit ist, dieses für mich so wunderschöne Kapitel „Skirennsport“ zu beenden. (…) Aber jetzt ist es an der Zeit weiterzugehen und ein neues Kapitel zu schreiben. Der Skisport war mein Leben und wird es in Zukunft auch bleiben.“ Seitdem absolviert Felix Neureuther einen Termin nach dem anderen. Für DIE BAYERIN hat er sich aber kurz Zeit genommen und unsere 7 Fragen im Schnelldurchlauf beantwortet.

1) Haben Sie sich schon ans sportliche Nichtstun gewöhnt?
Puh, nein, weil ich mich nach wie vor weiterbewege und Sport einfach Spaß macht.

2) Eignen Sie sich zum Hausmann und Koch?
Ich habe das große Glück, dass Miri eine begnadete Köchin ist. Ich versuche aber im Haushalt mitzuhelfen.

3) Glück ist ein großer Begriff, aber was sind für Sie die schönsten, kleinen, glücklichen Momente im Leben?
Zu den schönsten Momenten in meinem Leben gehört beispielsweise das Lächeln meiner kleinen Tochter, weil es das ehrlichste Lächeln der Welt ist.

4) Welche Ihrer Charakterstärken und welche Menschen haben Sie durch Ihre lange Karriere getragen?
Meine Eltern, meine Frau, Bodenständigkeit, Respekt anderen gegenüber und schon auch ein Stück weit mein Ehrgeiz.

5) Kindern und Jugendlichen sind Sie ein großes Vorbild. Was geben Sie Nachwuchssportlern mit auf ihren Weg?
Sie sollen Spaß und Freude am Sport haben. Und sie sollen niemals vergessen, dass es das größte Glück ist, wenn man seinen Traum leben darf.

6) Und wie wird Ihr eigener weiterer Weg ausschauen?
Das werdet ihr noch sehen.

7) Hätten Sie jemals im Leben mit jemandem tauschen wollen? Wenn ja mit wem, wenn nicht, warum nicht?
Ich würde mal gerne mit einer Frau tauschen. Einfach nur um zu sehen, wieso sie so denken, wie sie denken.

Über die Person
Felix Neureuther, geb. am 26. März 1984 in München-Pasing. Seit 2013 ist er mit der Langläuferin und Biathletin Miriam Neureuther (geb. Gössner) liiert. Im Oktober 2017 kam ihre gemeinsame Tochter auf die Welt, im Dezember 2017 haben beide geheiratet und leben in Garmisch-Partenkirchen. Sie haben außerdem ein Haus in Norwegen, wo Miriams Mutter herkommt, Tochter Matilda wächst zweisprachig auf.

Alle Beiträge aus Gesellschaft & Kultur


Facebook Icon